Berufsbezogene Sprachförderung gem. § 45a

Die berufsbezogene Deutschsprachförderung ermöglicht Menschen mit Migrationshintergrund und mit einer im Ausland abgeschlossenen Ausbildung und Arbeitserfahrung einen verbesserten Zugang zum Arbeitsmarkt und zu einer adäquaten Arbeitstätigkeit. Die berufsbezogene Sprachbildung trägt zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit sowie zur Sicherung des Arbeitsplatzes bei.

Zusammen mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) führen wir Sprachkurse zur berufsbezogenen Sprachförderung gem. §45a durch, die Ihnen zur Aufnahme einer Berufsausbildung oder einer qualifizierten Tätigkeit dank der schnellen und nachhaltigen Integration in den deutschen Arbeitsmarkt verhelfen.

>>> Download BAMF Kurse § 45a

Basismodul B2

Teilnehmende am B2-Modul sind Menschen mit Deutsch als Zweitsprache im arbeitsfähigen Alter, die

- Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau B1 entsprechend dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) aufweisen

- das Sprachniveau B2 zur Berufsanerkennung oder für den Zugang zum Beruf benötigen

- in der Berufsausbildung sind oder eine Ausbildungsstelle suchen

- arbeitssuchend gemeldet sind und / oder Arbeitslosengeld bekommen

Der Sprachkurs dauert insgesamt 300 Unterrichtsstunden. Im Kurs werden wichtige Themen aus der Berufswelt behandelt: Kommunikation am Arbeitsplatz, Arbeitssuche, Aus- und Fortbildung, Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz, Sozialversicherungen, Gehaltsabrechnung, Kündigung.

Das Basismodul B2 endet mit einer Abschlussprüfung telc Deutsch B1 / B2 Beruf oder telc Deutsch B2.

Basismodul C1

Teilnehmende am C1-Modul sind Menschen mit Deutsch als Zweitsprache im arbeitsfähigen Alter, die

- Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau B2 entsprechend dem GER aufweisen

- das Sprachniveau C1 zur Berufsanerkennung oder für den Zugang zum Beruf benötigen

- ein angemessenes Sprachniveau für die Ausübung von hochqualifizierten, nicht reglementierten Berufen anstreben

- arbeitssuchend gemeldet sind und / oder Arbeitslosengeld bekommen

Der Sprachkurs dauert insgesamt 300 Unterrichtsstunden. Im Kurs werden wichtige Themen aus der Berufswelt behandelt: Kommunikation am Arbeitsplatz, Arbeitssuche, Aus- und Fortbildung, Rechtliches, Produkte, Werbung und Konsumverhalten, Unternehmen und Wirtschaftsregionen in Deutschland, Kooperation und Vernetzung, Interkulturalität und internationale Zusammenarbeit, Umgang und Lernen mit digitalen Medien.

Das Basismodul C1 endet mit einer Abschlussprüfung telc Deutsch B2 / C1 Beruf oder telc Deutsch C1.

Spezialmodule unter B1

Teilnehmende am Spezialmodul B1 sind Menschen mit Deutsch als Zweitsprache im arbeitsfähigen Alter, die

- beim Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ) trotz einer ordnungsgemäßen Teilnahme an einem Integrationskurs nach § 43 des Aufenthaltsgesetzes inklusive der 300 UE Wiederholung das Sprachniveau A2 bzw. B1 nicht erreicht haben

- zwar durch ein vorhandenes Zertifikat nach dem GER das Sprachniveau A2 bzw. B1 nachweisen können, dieses Zertifikat jedoch älter als sechs Monate ist und der Einstufungstest ein Sprachniveau unterhalb von A2 bzw. B1 nachweist

Der Sprachkurs dauert insgesamt 300 Unterrichtsstunden. Darüber hinaus werden die Teilnehmen-den durch ein spezielles Prüfungstraining (zusätzlich 100 Unterrichtsstunden) auf die Abschluss-prüfung telc Deutsch A2+ Beruf oder telc Deutsch B1+ Beruf vorbereitet.

Im Kurs werden wichtige Themen aus der Berufswelt behandelt: Lernen lernen, Kommunikation am Arbeitsplatz, Arbeitssuche, Bewerbung, Aus- und Fortbildung, Berufsfelder, Arbeitsorte und Tätigkeiten, Materialien, Arbeitsgeräte, Werkzeuge, Maschinen, Produkte, Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz.

Spezialmodule für Akademische Heilberufe

Die Teilnehmenden am Spezialmodul „Akademische Heilberufe“ befinden sich im Anerkennungsverfahren ihres Berufsabschlusses und beabsichtigen eine Prüfung zum Nachweis berufsbezogener Sprachkenntnisse abzulegen. Sie sind zugewanderte Personen mit anderen Erstsprachen als Deutsch,

- die über ein im Heimatland abgeschlossenes Studium der Humanmedizin, der Zahnmedizin oder der Pharmazie verfügen

- ein Zeugnis (keine Teilnahmebescheinigung) über allgemeinsprachliche oder fachspezifische Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau B2 besitzen

- die Aufnahme einer Tätigkeit als Ärztin/Arzt, Zahnärztin/Zahnarzt, Apothekerin/Apotheker anstreben

- im Rahmen der Anerkennung ihres Berufes beabsichtigen, bei den jeweiligen Landesbehörden einen Antrag auf Approbationserteilung zu stellen

Der Sprachkurs dauert mindestens 400 und höchstens 600 Unterrichtsstunden. Im Spezialmodul „Akademische Heilberufe“ werden allgemein- und fachsprachliche Kompetenzen im medizinischen, zahnmedizinischen bzw. pharmazeutischen Kontext vermittelt, d.h. anhand von Themen, die insbesondere für die Bereiche Experte-Patienten-Kommunikation, Kommunikation im Team sowie der Dokumentation von Belang sind.

Das Spezialmodul schließt mit der in Bayern vorgeschriebenen Sprachprüfung ab.

.

..